Change

Jungschi-Fest in der Lauenen

January 14, 2020

Eigentlich war geplant, für das Jungschifest am Sonntag auf ein Feld einer Bauernfamilie im Saanenland zum fröhlichen Spielen und Gemeinschaft geniessen, einzuladen. Doch weil der Schnee so nahe heran kam und die Wetterprognosen unbeständiges Wetter meldeten, entschied das Vorbereitungsteam der Evangelisch-methodistischen Kirche, das Fest in Lauenen in einer Zimmerei im Chämeli durchzuführen. So hörte man vor dem Mittag Kinder- und Erwachsenen Stimmen zu Gitarrenbegleitung freudig singen. Der Pfarrer Urs Ramseier sprach anhand Geschichten aus dem Kinderalltag in seiner kurzen Predigt darüber, Böses mit Gutem zu beantworten, wie es Jesus getan hatte.

Vom Kleinkind bis zu Grosseltern wurden willkommen geheissen. Bald konnten die bereitgestellten Teller mit Gegrilltem und verschiedenen wunderbaren Salaten gefüllt werden. Viele Frauen hatten da vorbereitet. Aber auch die Kinder des Kids-Treffs hatten am Samstag fleissig in ihrem Treffen Salat für den Anlass bereitgestellt.

Nach der Hauptmahlzeit fand man Jung und Alt bei einem Postenlauf am Spielen. Das Vorbereitungs-Team hatte sich wieder ganz spezielle Aktivitäten ausgedacht, wo von den Kleinen bis zu den Grossen mitgemacht werden konnten. Generationenübergreifend ergänzte man sich genial.

Am einen Ort wurde mit Worten gespielt. Am anderen Ort wurde Geschicklichkeit und Zusammenspiel von Vielen an einem Brett getestet. Bald traf man auf ein Spiel mit Röhren und Luft und Tennisbällen, wo mit einem Hammer ein Tennisball, der zu fliegen kam, getroffen werden sollte. Wieder an einem andern Platz sah man Erwachsene mit Kindern im Leiterwagen herumrennen und zugleich Bälle einsammeln oder es wurde mit grossen Würfeln „Yatzy“ gespielt.

Viel wurde gelacht und bei der Rangverkündigung gelangte jedes an irgendeinen Preis. Denn nicht Leistung sondern das Mitmachen war die Hauptsache.

Zum Abschluss genossen die Besucher das Dessert mit Kaffee und auch mit ganz speziellen und guten Leckerbissen, die von Vielen vorbereitet wurden. Alles in Allem ein gelungenes Fest!

 

Urs Ramseier